Bodendecker-Bambus

Ausläuferbildende Pflanzen, die nach Winterende abgeschnitten werden sollten. Ein zweiter Schnitt im Juni/Juli ergibt dichtere Bestände durch einen neuen Austrieb. Folgende Sorten haben sich bestens bewährt:


Sasa masamuneana 'Albostriata'


Sasa pumila


Pleioblastus viridistriatus

Heckenpflanzen

(Rhizomsperre erforderlich)



Alle Phyllostachys eignen sich zur Hecke, wobei die endgültige Höhe Ihnen überlassen bleibt. Ein einmaliger Schnitt nach Triebende genügt meist.
Einige Sorten sind besonders gut geeignet:

Der Haifischhaut-Bambus

Die Oberflächenstruktur der Halme erinnert stark an eine Haifischhaut. Aufgrund der Halmfärbungen aller drei Sorten können die Halme bis auf Augenhöhe freigelegt werden. Ein fantastischer optischer Eindruck entsteht, wenn diese in einer Hecke gemischt werden.


Phyllostachys aureosulcata


Phyllostachys aureosulcata 'Aureocaulis'


Phyllostachys aureosulcata 'Spectabilis'

Mein persönlicher Favorit! Eine ausgezeichnete Art in Bezug auf Halmfärbung, Frosthärte und Halmproduktion. Hecken bis über 5 m Höhe sind möglich, aber auch mit nur 1 m Höhe sind diese Pflanzen zu halten.

Phyllostachys bissetii - der Allrounder

Der Widerstandfähigste in der Phyllostachys-Gruppe.
Sattgrüne Belaubung, ein dunkelgrüner Halm und sehr gute Sprossenproduktion zeichnen diese Sorte aus.
Auch bei schwierigsten Bedingungen einsetzbar.


Phyllostachys bissetii

Phyllostachys humilis - der Heckenbambus


Phyllostachys humilis

Ausgezeichnete Eignung für geschnittene Hecken bis 2,5 m Höhe.
Seine Wuchsleistung bewirkt sehr schnell eine geschlossene, dichtbelaubte Hecke.
Frischgrüne Blätter bis zum Boden machen aus ihm eine ideale Pflanze auch bei widrigen Bedingungen.

Phyllostachys nigra 'Boryana'

Sollten Sie etwas höher hinaus wollen, bietet sich dieser Bambus an.
Ein sehr filigranes Blattwerk und gute Frosteigentschaften, gepaart mit dicken, gefleckten Halmen.


Phyllostachys nigra 'Boryana'

Pseudosasa japonica


Pseudosasa japonica

Für Bambusliebhaber, die eine Sorte bevorzugen, die größere Blätter hat, bietet er sich an. Diese Art ist auch sehr schnittverträglich, mag jedoch keine kalten Ostwinde. Eine Hecke mit Ps. japonica vermittelt einen besonderen Reiz in der großen Familie der Bambusgräser.

Fargesia - der Gartenbambus


Der Gartenbambus

Die große Besonderheit liegt darin, dass eine Rhizomsperre nicht erforderlich ist.
Höhen bis über 3 m können erreicht werden, jedoch sind schon einige Jahre erforderlich von einer 1 m hohen Pflanze bis zur Endhöhe. Besonders geeignet für schattige Lagen und kleinere Sichtschutzhöhen. Auch der Rückschnitt wird sehr gut vertragen. Es werden nur ausgewählte und für unser kontinentales Klima geeignete Sorten in verschiedenen Größen angeboten.


Fargesia

Sasa palmata 'Nebulosa'


Sasa palmata 'Nebulosa'

Ein Hingucker für Hecken bis 2,5 m Höhe. Sehr große, palmenartig angeordnete Blätter.
Absolut blickdicht und mit seinem ganz eigenen Charme, die etwas andere Hecke!

Solitärpflanzen


Phyllostachys aureosulcata

Pflanzen, die aufgrund Ihrer Erscheinung besonders wirken. Sei es nun die Farbe der Halme, der Durchmesser der Halme, oder aber die Wuchshöhe.
Auch in kleineren Gärten sind durch vorteilhafte Schnitttechniken traumhaft schöne Solitärpflanzen zu platzieren.
Lassen Sie sich verzaubern und genießen Sie Exotik pur.

Phyllostachys aureosulcata 'Spectabilis' und 'Aureocaulis'


Phyllostachys aureosulcata 'Spectabilis'

Ausgewachsen und bei guter Pflege sind schon mal 8 m Höhe zu erreichen.
Ein gelber Halm mit grüner Rinne, das dunkelgrüne, glänzende Laub.
Einer der schönsten unter den härtesten.

Phyllostachys nigra punctata


Phyllostachys nigra punctata

Der Liebling der Japaner und wer nicht gerade in Bayrisch Sibirien wohnt, sollte auch ihn favorisieren. Lackschwarze Halme und bei genügend Sommerwärme bis 6 m hoch wachsend. Wer schon Erfahrung mit Bambus hat, kann auf ihn nicht verzichten.

Phyllostachys nigra 'Boryana'


Phyllostachys nigra 'Boryana'

Dicke Halme, im unteren Drittel mit schwarzbraunen Flecken versehen, erscheint diese Pflanze sehr attraktiv und lebendig. Der Kontrast zu den Halmen sind die zierlichen Blätter in einem angenehmen Grün. Schon ein kleiner Gigant in der Phyllostachys-Gruppe. Er benötigt etwas Zuwendung im Bezug auf Düngung und Bewässerung.

Phyllostachys parvifolia - Big Daddy


Phyllostachys parvifolia

Rekordbambus für kältere Gegenden. Frostnächte bis - 24 C sind kein Problem für ihn. Sein zierliches Laub, die bis 6 cm starken Halme und die leicht nickende Halmspitze verleihen ihm eine beeindruckende Erhabenheit.
Eine Höhe von 8 - 10 m und vielleicht etwas mehr werden bei guter Pflege erreicht. Der "Moso" für das gemäßigte Europa.

Phyllostachys vivax 'Aureocaulis'


Phyllostachys vivax 'Aureocaulis'

Noch ein kleiner Gigant für unsere Gärten. Im Weinbauklima sind Höhen bis 12 m keine Seltenheit. Er besitzt eine der am lebhaftesten gezeichneten Halme. Gelber Halm mit unterschiedlichsten grünen Streifen. Keiner gleicht dem anderen bis hin zu Mutationen wie Ph. vivax 'Huanvenzhu' (grüner Halm mit gelber Rinne). Ein Wehrmutstropfen bleibt jedoch, bei nassem Schnee kann schon mal ein Halm brechen, was bei den anderen Sorten nicht der Fall ist.

Kübelpflanzen

   
Grüne Idylle

Nicht nur ein Trend, schon fast kultig, ist für viele eine gesunde Bambuspflanze in einem ansprechenden Gefäß. Mobiles Grün, Sichtschutz und der Inbegriff von Exotik vermittelt diese Pflanze auch für Balkone und Terrassen.
Viele der Arten sind geeignet, manche besonders prädestiniert zur Kübelhaltung.
Neben einer Bambuspflanze zu sitzen ist körperlich angenehm und manch einer spürt dieses Kräftige und Beruhigende, das von ihr ausgeht.

Pflanzen Spezial

Kugelbambus

   
Bola

Ein formierter Bambus in den Sorten Phyllostachys nigra (schwarze Halme) und Phyllostachys vivax 'Aureocaulis' (gelbe Halme). Es verbleiben nur die dicksten und schönsten Halme im Topf. Sämtliche Seitenäste werden bis zu einer Höhe von 50 - 90 cm entfernt, ab hier beginnt dann der Kugelschnitt. Ein richtiger 'Eye-Catcher' für Ihre Terrasse, den Hauseingang oder als wirkungsvolle Messepflanze.

Musa basjoo - Japanische Faserbanane

Die wohl kältetoleranteste Banane für unsere Gärten. Ausgepflanzt oder als monumentale Kübelpflanze, ein Traum von purer Exotik. Eine Kontrastpflanze sowohl zu Bambus, als auch zu Staudenbeeten. Windgeschützt ausgepflanzt und immer gut mit stickstoffhaltigem Dünger versorgt, kann sie im Sommer fast ein Blatt pro Woche zulegen. Blattlängen von über einem Meter und Höhen von vier Metern sind nach 2-3 Jahren zu erreichen. Also etwas Platz lassen, wenn die Basjoo ausgepflanzt wird. Die Überwinterung ist relativ einfach. Ob nun ausgepflanzt im Wohnzimmer oder im kalten Keller. Alles ist möglich. Ich berate Sie gerne.

Neugierig gemacht? Das freut mich, dann schauen Sie doch mal vorbei und lassen Sie sich vom Bambus-Virus infizieren. Es warten ständig ein paar tausend Pflanzen darauf, ausgepflanzt zu werden.